Erfahrungsbericht FST

Fragen und Antworten

Re: Erfahrungsbericht FST

Beitragvon sparky » 23 Aug 2014, 11:53

Ja ok.
Du schreibst das Du etwa mit dem 5-8 RM clusterst, wenn Du dann mal einen durchgehenden Satz testest,
nehme ich an das Du dann auch in diesem Wiederholungsbereich liegst, 5-8 WH evt. etwas mehr ?

GruĂź

Sparky
sparky
 
Beiträge: 66
Registriert: 27 Aug 2013, 19:29

Re: Erfahrungsbericht FST

Beitragvon Silbernacken » 23 Aug 2014, 17:42

Die Wiederholungszahlen für durchgehende Sätze am Ende eines Zykluses liegen meist zwischen 8 und 10WH.
Ich bin dann immer wieder erstaunt, das durchgehend so viele Wiederholungen drin sind.

GruĂź Uli
Silbernacken
 
Beiträge: 176
Registriert: 23 Apr 2014, 09:48

Re: Erfahrungsbericht FST

Beitragvon Silbernacken » 25 Aug 2014, 11:47

Komme gerade vom Training und war heute wieder erstaunlich stark, obwohl ich erst bei 7 WH bin. Ich habe wieder
langsame und konzentrierte Wiederholungen gemacht, z.B. beim Klimmziehen die obere Position bewuĂźt gehalten
und langsam gesenkt.
Vielleicht liegt es zum Teil auch am Magnesiumcitrat, das ich erst seit ca. 14 Tagen nehme. Ich habe schon in anderen
Foren gelesen, dass es leistungssteigernd wirken soll, sicher wenn vorher ein Mangel vorhanden war.
Ich werde es weiter beobachten.
Silbernacken
 
Beiträge: 176
Registriert: 23 Apr 2014, 09:48

Re: Erfahrungsbericht FST

Beitragvon Silbernacken » 28 Aug 2014, 21:00

Ich habe gestern wieder probeweise 2 Sätze ( 7WH) beim Armtraining gemacht und heute wieder Muskelkater. Ist das
Sache der Gewöhnung durch den minimalen Umfang beim FST?
Ich frage mich, wie ich dann früher die 20 Sätze beim Volumentraining ohne Muskelkater überstanden habe?
Silbernacken
 
Beiträge: 176
Registriert: 23 Apr 2014, 09:48

Re: Erfahrungsbericht FST

Beitragvon Tomcat » 29 Aug 2014, 21:32

Ist vielleicht die Frage, wie lange du vorher kein Armtraining gemacht hast. :-??
Ich habe nur Muskelkater nach Trainingspausen, eine Woche genügt da schon. Solange ich regelmäßig trainiere allenfalls mal ein leichtes Spannungsgefühl, so wie es sein soll.
Auch eine ungewohnte Ăśbung, auch wenn der/die gleiche/n Muskel/n sonst mit anderen Ăśbungen trainiert werden, kann bei mir schon fĂĽr erheblichen Muskelkater sorgen.
Wer etwas will, findet Wege. Wer etwas nicht will, findet GrĂĽnde.
Benutzeravatar
Tomcat
 
Beiträge: 1972
Registriert: 24 Okt 2012, 19:20
Wohnort: Flensburg

Re: Erfahrungsbericht FST

Beitragvon Dr_Frottee » 29 Aug 2014, 22:01

@Tomcat: DAS spricht relativ stark fĂĽr FT.
Dr_Frottee
 
Beiträge: 917
Registriert: 26 Okt 2012, 17:30

Re: Erfahrungsbericht FST

Beitragvon Silbernacken » 30 Aug 2014, 11:22

Ich habe nur statt einem Satz mal wieder 2 Sätze mit je 7WH gemacht. Ein Satz geht problemlos, 2 Sätze ergeben Muskelkater. Sollte die Toleranzgrenze so niedrig sein? Vielleicht liegt es auch an der hohen Intensität(Gewicht).

Beim ST-Training gehen 60 Gesamtwiederholungen(12x5) mit gut dem halben Gewicht ohne Muskelkatererscheinungen.
Ich werde das nochmal fĂĽr andere Ăśbungen testen.
Silbernacken
 
Beiträge: 176
Registriert: 23 Apr 2014, 09:48

Re: Erfahrungsbericht FST

Beitragvon Dr_Frottee » 30 Aug 2014, 11:50

Grundsätzlich gilt (wenn alles andere gleich bleibt):

  • Je höher das verwendete Gewicht, desto mehr Fasern werden miteinbezogen.
  • Je höher das Volumen, desto mehr StreĂź kriegt die einzelne Faser ab.

Wenn Du also das Volumen verdoppelst, bekommt jede Faser auch grob das Doppelte an Belastung ab. Und daĂź bei einer Verdoppelung der Belastung durchaus die Grenze zum Muskelkater ĂĽberschritten werden kann, finde zumindest ich einleuchtend. ;)

Abgesehen davon: Ist das Ziel eines Trainings, Muskelkater zu erzeugen? Oder ist das Ziel, langfristig Fortschritte zu erzielen (mehr FFM, mehr Kraft)? Und was hat das eine mit dem anderen zu tun? ;)
Dr_Frottee
 
Beiträge: 917
Registriert: 26 Okt 2012, 17:30

Re: Erfahrungsbericht FST

Beitragvon Silbernacken » 30 Aug 2014, 15:04

Ich werde wohl mal 1-2 Trainingstage ausfallen lassen mĂĽssen. Das intensive Training fordert seinen Tribut, es
schmerzt beim Belasten in der rechten Schulter und auch in dem rechten Hinterteil "zieht" es. Das ist der Nachteil, wenn man im hohen Gewichtsbereich trainiert. Ich bin eben nicht mehr 30.
Vielleicht lege ich mal eine Phase mit dem 10RM ein.

Das Clustern birgt die Gefahr, dass man zu viel Gewicht bewegt. Es sei denn, man überprüft regelmäßig sein
1RM und bestimmt dann das "passende" Gewicht. Die Erfahrung hatte ich auch bei PITT gemacht.
Vielleicht sollte man doch vor jeder Steigerung eine ĂśberprĂĽfung machen.
Silbernacken
 
Beiträge: 176
Registriert: 23 Apr 2014, 09:48

Re: Erfahrungsbericht FST

Beitragvon Silbernacken » 28 Apr 2015, 08:21

Ich habe vor ca. 6 Wochen eine Ă„nderung meines Trainings vorgenommen, die sich sehr positiv auswirkt.
Zusätzlich zu meinen 3x2WH nach FST mache ich noch einen Satz der gleichen Übung bzw. einer ähnlichen Übung,
z.B. beim Bankdrücken zusätzlich Dips, im WH-Bereich von 12...15WH bis nahezu Muskelversagen ohne Clusterung.
Wenn ich 15WH erreiche, erhöhe ich.

Mit dieser Methode konnte ich mich nach jeder Trainingseinheit steigern und habe 2Kg zugelegt.

Ich trainiere 2x pro Woche mit alternierenden Übungen, Mo KH, KZ und Schulterdrücken bzw. Fr BD, Rudern und Beinpressen. Zusätzlich 2 Sätze mit 12...15WH Trizeps und Wade am Mo und Bizeps und Wade am Fr.

Es scheint fĂĽr mich das optimale Training zu sein.

Uli
Zuletzt geändert von Silbernacken am 28 Apr 2015, 12:00, insgesamt 1-mal geändert.
Silbernacken
 
Beiträge: 176
Registriert: 23 Apr 2014, 09:48

VorherigeNächste

ZurĂĽck zu Training

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron