Erfahrungsbericht FST

Fragen und Antworten

Re: Erfahrungsbericht FST

Beitragvon Dr_Frottee » 28 Apr 2015, 09:58

Hehe,

mit "optimal" wäre ich vorsichtig. ;) Aber wenn es wirkt, Du Muskelmasse aufbaust und stärker wirst, ist das doch super! Bleib dabei! Never change a winning team! :-bd
Dr_Frottee
 
Beiträge: 917
Registriert: 26 Okt 2012, 17:30

Re: Erfahrungsbericht FST

Beitragvon Silbernacken » 28 Apr 2015, 12:34

Ich hatte zuerst mit "3x5" (Starting Strength) mit Assistance√ľbungen (2x10WH) experimentiert, aber das war gef√ľhlt zu viel des Guten. Danach habe ich auf 3x2 und eine Assistance√ľbung (12...15WH) reduziert und das scheint zu passen. Bei dem einen Assistancesatz versuche ich schon das Maximale herauszuholen.

Das deckt sich in etwa auch mit meinen fr√ľheren Erfahrungen. Einen Satz schwer mit 3...6WH und danach 2 S√§tze mit 10...12WH. Nach dem schweren Satz kommt einem das Gewicht f√ľr die nachfolgenden S√§tze sehr leicht vor.

Die jetzige Methode ist durch das Clustern und "nur" einen durchgehenden Satz schonender. Bei den 2 S√§tzen f√ľr Arme und Waden gehe ich nicht bis zum Versagen, sondern breche, wenn es schwer wird, ab.
Silbernacken
 
Beiträge: 176
Registriert: 23 Apr 2014, 09:48

Re: Erfahrungsbericht FST

Beitragvon Silbernacken » 06 Nov 2015, 09:50

Es ist im Forum sehr ruhig geworden, seitdem Doc es verlassen hat. Schade. :(
In den Trainingslogs werden Kraftzuwächse gemeldet, aber wie sieht es mit nennenswerten Muskelzuwächsen aus?

Ich habe mir mal wieder ein paar Gedanken gemacht. Beim FT-Training mit z.B. minimalen 3x2 WH erreiche ich zwar die n√∂tige Spannungsh√∂he f√ľr eine Reizsetzung, aber m.M.n. fehlt als Komponente f√ľr ein Muskelwachstum die Muskelerm√ľdung. Es wird dadurch haupts√§chlich die Kraft trainiert.
Das könnte der Grund sein, dass ich mit einem zusätzlichen durchgehenden Satz mit 12...15 WH größere Fortschritte gemacht habe. Sicher wird dadurch die Trainingsbelastung wieder höher, aber das kann man durch längere Pausen zwischen den Trainingstagen kompensieren.

Andere Einsatzsysteme, wie PITT, HIT usw., erreichen die Muskelerm√ľdung durch mehr Gesamtwiederholungen bei kurzen Pausen oder durch langsame Ausf√ľhrung (hohe TUT).
Silbernacken
 
Beiträge: 176
Registriert: 23 Apr 2014, 09:48

Re: Erfahrungsbericht FST

Beitragvon markus2611 » 08 Nov 2015, 12:52

Silbernacken hat geschrieben:Es ist im Forum sehr ruhig geworden, seitdem Doc es verlassen hat. Schade. :(
In den Trainingslogs werden Kraftzuwächse gemeldet, aber wie sieht es mit nennenswerten Muskelzuwächsen aus?


Ich denke das Problem ist, dass die meisten von uns hier schon l√§ngere Zeit trainieren. Bei mir sind es jetzt auch schon gut 10 Jahre. Um dann noch nennenswerte und deutliche Muskelzuw√§chse zu machen, braucht es nat√ľrlich auch deutlich l√§nger als bei jemandem der gerade erst anf√§ngt. Allerdings habe ich durchs FST Training deutlich an Muskulatur zugelegt, vor allem im Brust- und R√ľckenbereich. Die Arme haben noch gutes Wachstumspotential ebenso die Waden, allerdings sind das relativ kleine Muskelgruppen und da braucht es nat√ľrlich auch einen deutlichen Anstieg im K√∂rpergewicht bzw. Muskelmasse am gesamten K√∂rper und um jetzt noch mal gut 10 kg K√∂rpergewicht zuzulegen und davon soll dann der Gro√üteil Muskelmasse sein braucht es schon 2-3 Jahre. Aber wie Du schon geschrieben hast, werden hier regelm√§√üig Kraftsteigerungen gemeldet und dass ist mit unter f√ľr Natural-Trainierende ein guter Anhaltspunkt ob ein Trainingssystem funktioniert, bzw. ob man auch Muskelmasse aufbaut. Denn wer sich mal auf Klimmz√ľge f√ľr 6-8 Whd. mit der H√§lfte seines K√∂rpergewichts hocharbeitet, wird keine schmalen Arme und schwachen R√ľcken mehr haben und wer √ľber 100 kg auf der Bank dr√ľckt hat auch keine schwache Brust und Trizeps mehr.

Wegen der Erm√ľdungskomponente: Die metabolische Erm√ľdung ist ja nur ein Teil des Puzzles. Meiner Meinung nach spielen stetig steigende Trainingsgewichte eine deutlich wichtigere Rolle. Ich w√ľrde fast so weit gehen und sagen, dass progressiver Widerstand bis zu 80 % des Gesamterfolgs ausmacht und die metabolische Komponente vielleicht 20 %. Aber das ist nur meine pers√∂nliche Erfahrung. Und durch die regelm√§√üigen Krafttests bei denen man kurz vor oder bis zum Muskelversagen trainiert, setzten ja auch regelm√§√üig noch mal neue Reize.

Gruß,
Markus
markus2611
 
Beiträge: 531
Registriert: 26 Okt 2012, 20:22
Wohnort: Bayern

Vorherige

Zur√ľck zu Training

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron