Seite 1 von 1

Frontdrücken

BeitragVerfasst: 04 Mai 2013, 13:51
von moloch
Hi,
wenn man nach der Beschreibung in der Bibliothek geht, dann sollte man bis unterhalb des Kinns mit der Stange runtergehen. Hier wird die Übung jedoch anders Beschrieben. Was meint Ihr dazu? Ich mache die Übung auch im sitzen.

https://www.mcfit.com/de/c05.html

liebe Grüße

Re: Frontdrücken

BeitragVerfasst: 05 Mai 2013, 11:14
von Tomcat
Die Hantel soll eine senkrechte Linie beschreiben, aber der Körper muss sich ja etwas bewegen damit die Hantel vor dem Kopf vorbeikommt, also beim Hochdrücken muss man dann quasi unter der Hantel "durchtauchen". Rippetoe zeigt das hier sehr gut: http://www.youtube.com/watch?v=GJFjYyA40ss

Die von dir gepostete Anleitung beschreibt die sitzende Ausführung in der Multipresse mit einer Rückenlehne. Da sich dabei die Hantel nur nach oben/unten, nicht aber nach vorne/hinten bewegen lässt, der Oberkörper aber durch die Rückenlehne nicht ausweichen kann, muss die Hantel zu weit vor dem Kopf geführt werden und die Ellenbogen kommen dadurch beim Absenken bis auf Höhe der oberen Brust in eine ungünstige Position, befinden sich also nicht mehr unter der Hantel. Ähnliches gilt auch für die sitzende, angelehnte Ausführung mit einer freien Langhantel, obwohl man hier natürlich etwas Spiel hat, indem man vom senkrechten Weg der Hantel abweicht.

Ich bin daher kein großer Freund der sitzenden, angelehnten Ausführung, es sei denn es werden Kurzhanteln verwendet, die ja neben dem Kopf hochgedrückt werden.

Re: Frontdrücken

BeitragVerfasst: 05 Mai 2013, 18:55
von Hernando
Tomcat hat geschrieben:Rippetoe zeigt das hier sehr gut: http://www.youtube.com/watch?v=GJFjYyA40ss

Abgesehen vom Diskussionspunkt des trheads: findet hier noch jemand außer mir die Ausführung, die Hr. Rippetoe hier demonstriert, ziemlich komisch? Zum Einen scheinen mir die "Models" nicht wirklich stabil zu stehen (Beine zu nahe zusammen und Knie zu sehr gestreckt - wackeln wie ein Kuhschwanz wenn Hr. Rippetoe sie betätschelt), zum Anderen finde ich den eingebauten Shrug mehr als seltsam, aus folgenden Gründen:
- verlagert den Schwerpunkt noch weiter nach oben => noch mehr Standunsicherheit
- scheint die Haltung zu erschweren und birgt m.E. das Risiko des "Nacken verreissens"
- hat bei dieser Übung welchen Sinn?

Die Problematik hier ist m.E. die benötigte Flexibilität im Schultergelenk. Will man sicher stehen braucht man sehr flexible Schultern, und die hat nicht jeder (sieht man besonders bei dem blau gekleideten Gentleman in dem verlinkten Video). Hier kann der Vorteil der sitzenden bzw. gerätegeführten Übung sein, dass man mit geringerer Schulterbeweglichkeit auch sicher trainieren kann.

Tomcat hat geschrieben:(...) die Ellenbogen kommen dadurch beim Absenken bis auf Höhe der oberen Brust in eine ungünstige Position, befinden sich also nicht mehr unter der Hantel.

Warum ist eine Position, inder die Ellenbogen nicht "unter der Hantel" sind, ungünstig?

Re: Frontdrücken

BeitragVerfasst: 05 Mai 2013, 21:47
von Tomcat
Hernando hat geschrieben:findet hier noch jemand außer mir die Ausführung, die Hr. Rippetoe hier demonstriert, ziemlich komisch?
Nö, eigentlich nicht. Man sollte natürlich berücksichtigen, dass es sich bei den "Models" wohl um Anfänger handelt.

Hernando hat geschrieben:Zum Einen scheinen mir die "Models" nicht wirklich stabil zu stehen (Beine zu nahe zusammen und Knie zu sehr gestreckt
Beim klassischen "Military Press" stehen die Beine noch deutlich enger zusammen, nämlich so, dass die Fersen sich berühren. Ich würde allerdings auch eine etwas weitere Standbreite wählen als in dem Video. Mit dem Durchstrecken der Knie hast du natürlich recht.

Hernando hat geschrieben:zum Anderen finde ich den eingebauten Shrug mehr als seltsam
Kann man sich sicherlich drüber streiten, ob man das so machen sollte, habe ich auch nie so extrem gemacht. Aber wenn man das stabil hinbekommt, warum nicht? Hatte dieses Video allerdings auch nur ausgewählt, um auf das "Durchtauchen" unter der sich nach oben bewegenden Hantelstange hinzuweisen.

Hernando hat geschrieben:Die Problematik hier ist m.E. die benötigte Flexibilität im Schultergelenk. Will man sicher stehen braucht man sehr flexible Schultern
Was die Flexibilität der Schultern angeht, habe ich auch so meine Probleme. Bei Überkopfkniebeugen z.B. benötige ich die volle Breite der Hantelstange, um das durch die Vorneigung des Oberkörpers notwendige leichte nach hinten Drehen der Schultern hinzubekommen. Beim stehenden Frontdrücken mit etwas mehr als schulterweitem Griff habe ich allerdings gar keine Probleme. Finde also nicht, dass für diese Übung besondere Flexibilität notwendig ist.

Hernando hat geschrieben:Warum ist eine Position, inder die Ellenbogen nicht "unter der Hantel" sind, ungünstig?
Weil man mMn da nicht die volle Kraft entfalten kann. Für optimale Kraftentfaltung sollte der Unterarm immer senkrecht unter der Hantel stehen. Je größer der Abstand der Hantelstange zum Körper ist, umso stärker verändert sich der Winkel des Unterarms bei tiefem Absenken, was die Arme in eine Position bringt, aus der nicht mehr optimal gedrückt werden kann. Ist aber nur eine theoretische Überlegung, mir fehlt da die praktische Erfahrung, da ich die Übung noch nie an der Multipresse gemacht habe.

Re: Frontdrücken

BeitragVerfasst: 09 Mai 2013, 15:01
von moloch
Ok dann werde ich mal versuchen die Übung im Stehen zu absolvieren.