Trainings-FAQ – Training für Hardgainer

32.  Wann bin ich ein Hardgainer?
Hardgainer sind Menschen, die auf Grund ihrer genetischen Veranlagung und ihres Stoffwechsels nur sehr schwer an Muskelmasse zunehmen. Aber nicht jeder, der nicht/schwer zunimmt, ist unbedingt ein Hardgainer. Vielleicht hältst auch du dich für einen Hardgainer, weil sich nach ein paar Monaten Training nicht sofort Erfolge in Form von Muskelwachstum abzeichnen? Oft ist in solchen Fällen aber neben einem ungeeigneten Training eine unzureichende Ernährung Schuld. Falls du noch in der Wachstumsphase bist, bedenke bitte auch, dass oft zunächst das Längenwachstum überwiegt und die „Breite“, und damit die Gewichtszunahme bezogen auf die Körpergröße, erst später folgt.

Erst wenn du, nach Abschluss der Wachstumsphase, bei ausreichender Ernährung, optimiertem Training und wenn auch die sonstigen Lebensumstände passen (Schlaf, Rauchen, Alkohol, Stress), kaum Muskelwachstum verzeichnen kannst, solltest du dich als Hardgainer bezeichnen.

33.  Welches spezielle Training benötige ich als Hardgainer?
Hardgainer verfügen oft über ein schwaches Nervensystem, was häufig eine geringe Toleranz für hohes Trainingsvolumen und/oder -frequenz und eine verlängerte Regenerationszeit bewirkt. Auch haben sie oft Mühe, ausreichend Nahrung aufzunehmen und diese zu verwerten. Beidem musst du durch ein angepasstes Training Rechnung tragen. Es macht z.B. wenig Sinn, die mühsam aufgenommene Energie durch ausgedehnte Cardio-Einheiten zu verpulvern. Regelmäßiges Cardio-Training kann als Ergänzung  zum Krafttraining sinnvoll sein, du solltest es aber auf maximal 2-3 TE pro Woche á 20-30 min mit 60-70% der maximalen Herzfrequenz beschränken. Bedenke auch, dass der Energieverbrauch und die nervliche Belastung bei vielen und/oder sehr langen Kraft-Trainingseinheiten höher sind als bei wenigen kurzen Einheiten. Auch ein ständiges Training bis zum Muskelversagen belastet dein Nervensystem unnötig und verlangt längere Regenerationsphasen.

ÜBERSICHT